Dienstag, 11. April 2017

Schokoladenbrioche oder "Ja, ich lebe auch noch."

Aaaah, ein neuer Blogpost! Endlich ist es so weit. Ich habe mich jetzt lange drum herum gedrückt und mein Blog hat eine lange Pause hinter sich. Vielleicht habt ihr euch schon gefragt, was passiert ist.... Alltag ist passiert. Ein neuer Job, neue Aufgaben... eine neue Balance im Leben will gefunden werden. Ich habe also viel Zeit für mich und meine Balance gebraucht. Und jetzt? Bin ich ganz zufrieden mit mir und meiner Arbeit an der Schule, meiner Klasse und genieße gerade die Osterferien. Und da habe ich natürlich erstmal gebacken. Und weil ich ja jetzt viel Zeit habe, habe ich auch aufwändig gebacken. Denn diese leckeren Schokoladenbrioche brauchen wirklich ihre Zeit. ABER es lohnt sich! Aber sowas von!





Es ist eins der ersten Rezepte, das ich aus meinem Rezeptbuch "Lomelinos Backen" teste. Und auch das erste Mal, dass ich Brioche backe. Und ich muss sagen: Ich bin begeistert! In der letzten Zeit esse ich Hefegebäck immer lieber -hauptsächlich Zimtschnecken mit und ohne Beeren. Dafür findet ihr auch einige Rezepte hier auf dem Blog.. Diese Brioche sind quasi Schokoladenschnecken und deshalb ab sofort ins Backrepertoire aufgenommen!

Allerdings solltet ihr ein wenig Zeit mitbringen, sie herzustellen. Ich werde beim nächsten Mal noch an der Effizienz arbeiten. Hier erstmal das Rezept, so wie es auch bei Linda Lomelino zu finden ist:

Zutaten (für 12-16 Stück)
20g frische Hefe
250ml Milch
2 Eier
90g Zucker
600g Weizenmehl (Ich habe 400g Weizen- und 200g Dinkelmehl genommen.)
1/2 TL Salz
100g weiche Butter

für die Schokofüllung:
100g Zartbitterschoki
110g Zucker
60g Weizenmehl
40g Kakaopulver
2 Eiweiß
150ml Milch
1 Prise Salz
50g Butter

Zubereitung
Die Milch lauwarm erwärmen und in eine Schüssel geben. Die Hefe hineinbröckeln und rühren, bis sie sich aufgelöst hat. Eier und Zucker unterrühren. Schließlich auch Mehl, Salz und Butter zugeben und alles zu einem Teig verkneten. Wundert euch nicht, wenn der Teig ziemlich klebrig ist. Das war bei mir auch so. Dann wird er am Ende nur umso luftiger. Knetet ihn so lange, bis er sich vom Rand der Schüssel löst. Dann lasst ihn zugedeckt an einem warmen Ort etwa 2 Std. gehen, bis der Teig sein Volumen verdoppelt hat.

In der Zwischenzeit hackt ihr die Schokolade. Dann mischt ihr Zucker, Mehl, Kakaopulver und Eiweiß in einer Schüssel. Die Milch zum Kochen bringen und nach und nach unter die Kakaomischung rühren. Schließlich alles zurück in den Topf geben und unter Rühren erhitzen, bis die Masse eindickt. Hier ist wichtig: UNTER RÜHREN erhitzen. Sonst pappt alles am Topfboden fest. Und zwar ohne Pause rühren.... Anschließend Salz, Butter und die gehackte Schokolade unterrühren, bis sich alles aufgelöst hat. Jetzt muss die Schokomasse abkühlen. Dafür muss man ab und zu mit dem Finger die Temperatur testen und dann schonmal kosten.... Mmmh!
Die abgekühlte Füllung in zwei Rechtecken (etwa 20x15cm) auf Frischhaltefolie ausstreichen. Am besten ihr legt ein Brett darunter. Jetzt auch von der Oberseite mit Frischhaltefolie abdecken und alles in die Kühltruhe befördern. Hier braucht man viel Geschick, um nicht alles mit Schoki vollzuschmieren. Ich feile noch an einer besseren Technik... Jedenfalls muss die Masse im Tiefkühlschrank fest werden.

Jetzt den Briocheteig kneten, sodass er glatt und elastisch ist, und in zwei Hälften teilen. Mit beiden Hälften folgendermaßen verfahren:
Teig ausrollen auf etwa 30x20cm (Unbedingt etwas Mehl an die Rolle machen, sonst klebt's!). Dann eins der tiefgekühlten Schoko-Rechtecke mittig auf dem Teig platzieren. Jetzt den Briocheteig von beiden Seiten von außen über der Schokofüllung zusammenklappen, sodass die Füllung nicht mehr zu sehen ist.. Dann erneut ausrollen und weiter von den Seiten her zusammenklappen. Dies etwa 5 Mal wiederholen. Mal von oben und unten zusammenklappen, mal von rechts und links. Schließlich von der Längsseite her den Teig aufrollen und in etwa 5cm breite Stücke schneiden.

Ein Muffinblech fetten oder mit Förmchen auslegen. Jede Schnecke in eine Mulde legen. Nochmal 30 Minuten ruhen lassen. Und dann geht es ab in den vorgeheizten Ofen für 15-20 Minuten bei 175°C.



Und dann habt ihr es auch schon geschafft und könnt schon nach wenigen Minuten Abkühlzeit lauwarme schokoladige göttliche Brioche genießen!


Mir haben sie so gut geschmeckt, dass ich überlege, sie zu Ostern direkt noch einmal zu backen.... Oder eben doch wieder Zimtschnecken... Mal sehen...

Und was backt ihr zum Osterbrunch?

Alles Liebe



Sonntag, 13. Dezember 2015

Adventskekse

"In der Weihnachtsbäckerei, iiiin der Weihnachtsbäckerei..." 
In der Schule singen wir nichts anderes mehr als dieses Lied und außerdem ist die Weihnachtsbäckerei für mich das Schönste am Advent! Deshalb haben meine Nachbarn heute Kekstütchen bekommen (schließlich brauche ich Platz in den Keksdosen, um neue Rezepte auszuprobieren) und ihr dürft schauen, was in den Tütchen drin war...



Seit ich mal von einer Tauschpartnerin bei PAMK diese Plätzchen geschickt bekommen habe, backe ich sie jeden Advent. Meine absoluten Lieblingskekse, weil so einfach und wirklich wirklich lecker!

Weihnachtsplätzchen

Zutaten
250g Butter
100g Puderzucker
1 Pck. Vanillezucker
250g Mehl
100g Puddingpulver (Vanille oder Schoko)
100g Kuchenglasur + ein paar Zuckerstreusel

Zubereitung
weiche Butter, Puderzucker und Vanillezucker verrühren. Mehl und Puddingpulver zugeben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Aus dem Teig Kugeln formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Kugeln etwas flach drücken. Im vorgeeizten Ofen bei 180°C etwa 8-12 Minuten backen. Abkühlen lassen, mit Kuchenglasur und Zuckerstreuseln verzieren. 


Meine neueste Entdeckung: Schoko + Erdnuss = 7. Himmel!
Diese Kakao-Plätzchen sind mit Erdnussbutter gefüllt und mit salzigen Erdnüssen garniert. Yum! Der Teig muss über Nacht ruhen, aber die Wartezeit lohnt sich!!

Freitag, 25. September 2015

Bananen-Schoko-Muffins

Endlich habe ich es geschafft. Es ist überstanden. Ich habe mein Leben wieder! Prüfung bestanden! Jetzt kann wieder gebacken werden, was das Zeug hält! Und vor allem warten hier noch ein paar Rezepte auf euch, die ich noch nicht schreiben konnte... Dabei MUSS ich euch doch noch ganz schnell diese Bananen-Schoko-Muffins zeigen!
Das Rezept ist aus dem Buch "Zauberhafter Backgenuss" und es ist ganz unkompliziert und sooo lecker! Im Moment kannst du mich mit Bananen-Rezepten locken! Mit Schoko? Umso besser!

Dienstag, 4. August 2015

Schokobrownies mit Salzkaramell und Kirschen

"Vielleicht was mit Kirschen? Hast du irgendwelche Rezepte in petto?"
Ob ich Rezepte in petto habe? Ich bitte dich, meine ganze Wohnung ist ein einziger Stapel von Backbüchern und -zeitschriften! Das habe ich natürlich so nicht gesagt, als ich mit Fee von feeistmeinname.de am Donnerstag überlegt habe, was wir am nächsten Nachmittag backen könnten, aber ich habe mich natürlich voller Freude hingesetzt und sie alle durchgeblättert, die Bücher, auf der Suche nach dem passenden Rezept. Anschließend habe ich alle in Frage kommenden Rezepte fotografiert und Fee damit zugespamt. Gut, dass die auch so gern kocht und backt wie ich, sonst wäre ich mir dabei vielleicht ein wenig... Backbuchsüchtig komisch vorgekommen. Aber Fee ist ja auch jetzt mittlerweile seit 3 Jahren meine Nachbarin und in drei Jahren kann man sich gut kennenlernen, öfter mal Gebackenes verschenken und merken, dass die Nachbarn die eigene Backleidenschaft begrüßen. 
Schnell hatten wir uns dann auf ein Rezept geeinigt: Super-Schoko-Brownies mit Salzkaramell und Kirschen aus What Katie ate at the weekend. Also Schokobrownies gehen doch immer, mit Kirschen sowieso, aber auf das Salzkaramell waren wir beide seeeeehr neugierig!!!


Gesagt. Getan. Wir rühren und hackten, schmolzen und klecksten, sangen und sagten immer wieder: "Ich bin ja so gespannt!" Schließlich kam das ganze in den Ofen und es hieß nur noch WARTEN. Ganz ehrlich: Ich hasse warten! Kann ich nicht. Will ich nicht. Also haben wir uns ein bisschen die Zeit vertrieben, während unsere Brownies im Ofen gar und knetschig wurden. Seht selbst... 

Freitag, 24. Juli 2015

Cheesecake mit Erdbeer-Rhabarber-Swirl

Lange hab ich hin und her überlegt -schließlich habe ich ja schon mehr als genug Backbücher- und letzte Woche hab ich mich dann getraut und mir "Maras sweet goodies" bestellt. Ein Backbuch von Mara die auf lifeisfullofgoodies bloggt. Voller großer Erwartungen habe ich das Buch herbeigesehnt und mich tierisch gefreut, als ich es endlich in den Händen hielt. Ich weiß auch nicht wieso, aber ich liebe Backbücher und ich liebe es, mich hinzusetzen und darin zu schmökern, mir auszumalen, wie die leckeren Rezepte schmecken werden und mir welche auszusuchen, die ich unbedingt nachbacken möchte.
Genau so war es, als ich mich dann mit "Maras sweet goodies" auf den Balkon fletzte. Ich war sofort begeistert und hätte am liebsten alles nachgebacken. Aber das Rennen hat dann schließlich dieser Käsekuchen gemacht. Die letzten zu ergatternden Erdbeeren wollen schließlich gebührend verwertet werden!


Falls du doch keine Erdbeeren mehr bekommst, kannst du auch TK-Erdbeeren nehmen. Und als Ersatz für den Rhabarber, kannst du auch ein Püree nur aus Erdbeeren machen, also doppelte Erdbeermenge nehmen. 

Dienstag, 21. Juli 2015

Johannisbeer-Nektarinen-Kuchen

Im Garten meiner Eltern hingen die Johannisbeersträucher voll, das hieß: abpflücken und dabei schön bräunen! Gesagt getan. Doch was macht man mit so vielen Johannisbeeren? Ich steh ja nicht so auf Obst im Essen (außer im Müsli, daher sind sie auch da rein gewandert), also gabs nur eine logische Konsequenz: Kuchen backen! Ich hatte aber, glaube ich, zuvor noch nie was mit Johannisbeeren gebacken... deshalb hab ich nach nem schönen Rezept gesucht und bin bei lykkelig fündig geworden! Ein leichter Sommerkuchen mit Gries und Joghurt UND Nektarinen! Mhmm! Besser gehts doch nicht!


Der kam bei allen gut an! Und der ist vor allem nicht so schwer und man kann immer mal zwischendurch noch son kleines Stückchen Kuchen futtern... bis er weg is!




Johannisbeer-Nektarinen-Blechkuchen 

Mittwoch, 8. Juli 2015

Zitronenkuchen mit Erdbeeren und Sahnequark

Endlich sind Ferien und ich habe Zeit, euch ein paar der Rezepte zu zeigen, die ich in den letzten Wochen ausprobiert und für euch gesammelt habe! Ein ganz einfaches aber leckeres Rezpet möchte ich euch zeigen, bevor die Erdbeerzeit vorüber ist: Zitronenkuchen mit Erdbeeren und Vanilleguss!
Noch gibt es Erdbeeren zu kaufen und ich rate euch, probiert damit unbedingt mal dieses Rezept aus! Ihr könnt natürlich auch andere Beeren wie Blaubeeren oder Himbeeren dazu kombinieren...



Das Rezept stammt aus dem Buch United States of Cakes, das ich euch hiermit wärmstens empfehle, da die Kuchen wirklich lecker sind!